Seniorenkreis Friedrichshafen

Nächte Veranstaltungen:

Veranstaltungen des Arbeitskreises finden Sie auf der Webseite: http://www.vdi-sen-fn.de/

Achtung: Dies ist eine Seite, die nicht vom VDI Bodensee-BV verantwortet wird

Letzte Veranstaltungen:

Wenn einer eine Reise tut….

dann kann er was erzählen. Dieser Spruch gilt auch für die Seniorenreise in die Niederlande vom 02.bis 07.Juli , die unser Mitglied Siegfried Platz organisiert hat. Er wollte uns sein hochgeschätztes Land zeigen, mit dem ihn viel verbindet. Verbindungen waren dann auch das Erfolgsgeheimnis dieser Reise, die uns sonst verschlossene Türen öffneten.

Gestartet wurde wegen der langen Anfahrt bereits in aller Frühe. Erstes Etappenziel war am Montag Jülich und dort  das Forschungszentrum, das uns noch als Kernforschungsanlage des Landes NRW gut in Erinnerung war. Im Zuge des Atomausstiegs wurden Dank Schlüsselkompetenzen in Physik und Supercomputing ganz neue Tätigkeitsfelder aufgebaut und das Institut in die Helmholtz Großforschungseinrichtung integriert. Heute forschen 5800 Mitarbeiter interdisziplinär auf verschiedenen Gebieten wie Gesundheit und Energie. Herr Koschmieder vom Zentralinstitut ZEA 1 stellte uns das Institut vor.

Danach liegen die Schwerpunkte der Forschung gegenwärtig auf Quantencomputer- und Energieforschung  und hier auf Speichertechnologie, energiefreundlich Produktion, Klimabeeinflussung durch Partikel in der Atmosphäre und Gesundheit. Dies alles geschieht in Kooperation mit der RWTH Aachen und Hochschulen in Belgien und Holland. Aber auch mit Garching besteht eine enge Zusammenarbeit. Der Referent sprach salopp von Kunden als  „Spielkameraden“.

Anschließend führte uns Herr Knut Dahlhoff durch etliche Abteilungen. Zu unserem Erstaunen waren darunter eine Werkstätte für die Herstellung von Bauteilen aus Spezialglas  Hier gab es Maschinen, die von speziell ausgebildeten Glasmachern bedient werden und in denen Glasrohre oder Glasprofile verformt werden. Hier entstehen Wärmetauscher  aber auch Werkzeuge wie Scheren. In einem anderen Raum werden Materialien mittels Laser- oder Wasserstrahl getrennt. In einem weiteren Raum werden Metallteile von 157 ?m Durchmesser maßgenau gedreht, gefräst oder gebohrt, was bei 40 000 min-1 geschieht. Geforscht wird an dem Institut an bildgebenden Verfahren speziell für Gehirnuntersuchungen sowie an der Positronen Elektronen Tomographie. Ein Ziel ist dabei der Alzheimer Erkrankung beizukommen. Als einzige Aktivität aus der Kernforschung wird heute an der nuklearen Entsorgung gearbeitet.

Fortsetzung hier klicken

(Text: Bringmann)